Raiffeisenbank Südhardt eG

Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Vorschau täglicher Börsennewsletter


Der Boersen-Newsletter Ihrer Raiffeisenbank Südhardt eG - 20.02.2018

__________________________________________________

Tagesausblick 20.02.2018:

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Mit kaum veränderten Kursen rechnen Händler für die Eröffnung an den europäischen Börsen
am Dienstag. "Die Recovery-Stimmung geht erst einmal verloren", sagt ein Marktteilnehmer. Die
Erholung sei in einen Trading-Markt gemündet, und die optimistischen Erwartungen seien kurzfristig
einer abwartenden Haltung gewichen. Der Markt wartet auf die Eröffnung der US-Märkte nach dem
dortigen Feiertag zu Wochenbeginn. Die Futures auf die US-Indizes notieren knapp behauptet. Leicht
negativ gesehen wird der erneute Anstieg der US-Renditen, im asiatischen Handel touchiert die
Rendite erneut die Marke von 2,9 Prozent. "Die erste Hälfte der Verluste hat die Wall Street
schnell aufgeholt, bei der zweiten Hälfte dürfte es zumindest wesentlich langsamer gehen", sagt ein
Marktteilnehmer.

Rückblick: Etwas leichter - Für Zurückhaltung sorgte die geschlossene Wall Street. Händler sprachen
von einem impulslosen Handel. Der schwächere Euro setzte nur anfangs stützende Akzente für Aktien.
Mit einigen Ausnahmen reagierten die Titel von Stahlherstellern mit Aufschlägen auf die geplanten
US-Strafzölle. Dazu hieß es, zum einen produzieren sie teils selbst in den USA und profitierten so
von den Zöllen. Zum anderen seien die Maßnahmen vor allem gegen chinesische Hersteller gerichtet.
Sollten die Preise infolge der Zölle steigen, würden auch die europäischen Hersteller profitieren.
Aceronix gewannen 5,5 Prozent, Arcelormittal 1,3 Prozent oder Vallourec 4,5 Prozent. Für Reckitt
Benckiser ging es um 7,5 Prozent nach unten. Der Konsumgüterkonzern habe zwar im vierten Quartal
2017 die Erwartungen im Großen und Ganzen erfüllt, die Geschäftszahlen für das Gesamtjahr hätten
die Erwartungen jedoch leicht verfehlt, kommentierte Investec. Es dürften zudem höhere Kosten
entstehen, um die Wettbewerbsfähigkeit von Mead zu verbessern. Daimler büßten 2,1 Prozent ein. Der
Autobauer wird einem Zeitungsbericht zufolge in vertraulichen Unterlagen aus US-Ermittlungsakten in
der Diesel-Abgasaffäre belastet.

DAX/MDAX/TECDAX

Etwas leichter - In technischen Gegenbewegungen gewannen Lufthansa 1 Prozent und RWE 2,4 Prozent.
Bei RWE stützte zudem eine Kaufempfehlung durch Goldman Sachs. Unter Druck standen Gerresheimer mit
einem Minus von 3,2 Prozent. Sie litten unter einer Abstufung durch JPM. Patrizia zogen nach der
Zahlenvorlage um 2,5 Prozent an. Das Immobilienunternehmen hatte die zuletzt schon angehobene
Gewinnprognose deutlich übertroffen. Siltronic verbesserten sich um 1,6 Prozent, weil der
Wafer-Hersteller ankündigte, die bereits hohe Marge weiter steigern zu wollen. Für Adler Real
Estate ging es um 1,8 Prozent nach oben. Händler beurteilten es positiv, dass Adler bis zu 70
Prozent an BCP übernehmen will.

XETRA-NACHBÖRSE

Wirecard wurden bei Lang & Schwarz 2,5 Prozent schwächer getaxt. "Ich kann wirklich nicht sagen
warum", sagte ein Marktteilnehmer. Cewe Stiftung waren nach dem Zahlenausweis des
Fotodienstleisters etwas gesucht und wurden 0,8 Prozent höher gestellt.

USA / WALL STREET (Fr., 16. Februar)

Uneinheitlich - Zeigten sich die Indizes zwischenzeitlich etwas fester, ging ihnen im Verlauf etwas
die Luft aus. Rückenwind kam von robust ausgefallenen Konjunkturzahlen. Mit den guten Daten nimmt
zwar auch das Risiko zu, dass die US-Inflation anzieht und deswegen womöglich die US-Zinsen
schneller und stärker steigen, allerdings spielten die meisten Marktteilnehmer erneut vornehmlich
die Konjunkturkarte. Dafür, dass das zuletzt die Aktien noch schwer belastende Thema Zinsanstieg in
den Hintergrund geriet, sorgten sinkende Renditen am Anleihemarkt. Teilnehmer sprachen dort von
opportunistischen Käufen, nachdem der jüngste Zinsanstieg die Renditen am Donnerstag auf ein
Vierjahreshoch katapultiert hatte. Die Zehnjahresrendite fiel um 4 Basispunkte auf 2,87 Prozent.
Bei den Einzelwerten sorgte für Bewegung, dass die US-Regierung Optionen prüft, die heimische
Stahl- und Aluminiumindustrie vor der importierenden Konkurrenz zu schützen. Aktien aus dem Metall-
und Rohstoffsektor legten deutlich zu. US Steel schossen um fast 15 Prozent nach oben, AK Steel um
13,7 und Nucor um 4,5 Prozent. Die Kurse von Stahlverarbeitern gaben dagegen nach. Caterpillar
verloren 2,3 Prozent, Harley-Davidson 1,0 Prozent. Ford büßten 1,4 und General Motors 1,8 Prozent
ein. Coca-Cola gewannen 0,4 Prozent nach übertroffenen Erwartungen im vierten Quartal. Der
Landmaschinen-Hersteller Deere schnitt ebenfalls besser ab als gedacht. Die Aktie gewann 1,6
Prozent.
20.02.2018 07:31:32

__________________________________________________

Vorgaben aus den Maerkten:

                      Zeit    Akt.Wert         Diff (abs. / %) 
Xetra-DAX             12:10   12.383,21        -2,39   -0,02 %
TecDAX                12:10   2.568,10         +4,72   +0,18 %
MDAX                  12:10   26.183,85        +130,25 +0,50 %
Euro Stoxx 50         12:10   3.411,13         +3,34   +0,10 %
Dow Jones             22:42   25.219,38        +19,01  +0,08 %
Nikkei 225            07:35   21.925,10        -224,11 -1,01 %



__________________________________________________

Gewinner/Verlierer (Stand: 12:25):

DAX Gewinner
                         Akt.Wert      Diff (abs. / %) 
HEIDELBERGCEMEN...       85,26 EUR     1,74    +2,08 %
PROSIEBENSAT.1 ...       31,64 EUR     0,27    +0,86 %
E.ON SE NAMENS-...       8,21 EUR      0,07    +0,85 %


DAX Verlierer
                         Akt.Wert      Diff (abs. / %) 
VOLKSWAGEN VZ...       163,68 EUR    -2,18   -1,31 %
DAIMLER AG NAME...       70,11 EUR     -0,90   -1,27 %
BAYERISCHE MOTO...       86,48 EUR     -0,80   -0,92 %



TecDAX Gewinner
                         Akt.Wert      Diff (abs. / %) 
S&T AG INH.-AKT...       21,58 EUR     0,66    +3,15 %
SARTORIUS AG VO...       104,00 EUR    2,40    +2,36 %
GFT TECHNOLOGIE...       11,45 EUR     0,20    +1,78 %


TecDAX Verlierer
                         Akt.Wert      Diff (abs. / %) 
PFEIFFER VACUUM...       150,00 EUR    -2,80   -1,83 %
DIALOG SEMICOND...       23,83 EUR     -0,38   -1,57 %
SOFTWARE AG NAM...       42,42 EUR     -0,37   -0,86 %





__________________________________________________

Erste Nachrichten von heute:

- 11:53:18 dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: JPMorgan lässt HeidelbergCement auf 'Underweight' - Ziel 84 Euro
- 11:46:25 Osram bestätigt Prognose und Dividende für 2018
- 11:44:55 dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Heidelberger Druck auf 'Buy'
- 11:44:23 Steinhoff muss Bilanz nach Gerichtsschlappe korrigieren
- 11:43:12 dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Covestro auf 'Equal Weight' - Ziel 78 Euro
- 11:42:33 dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Bertrandt auf 98 Euro - 'Hold'
- 11:42:14 dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Covestro auf 'Buy' - Ziel 115 Euro
- 11:41:20 Banken fragen 0,2 Milliarden Euro mehr EZB-Liquidität nach
- 11:40:27 dpa-AFX: EU-Finanzminister nehmen US-Steuerreform in den Blick
- 11:40:20 MARKET TALK/Covestro-CEO: Multiples für Zukäufe sind extrem hoch


__________________________________________________

Presseschau vom 20.02.2018:

Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

BASF - Der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der EU sorgt in den Chefetagen von
Unternehmen für Unruhe; auch internationale Konzerne wie BASF treibt das Thema um. Der deutsche
Chemieriese hat auf der Insel zehn Werke und Tausende Mitarbeiter. Im Handelsblatt-Interview übt
ihr Chef Richard Carter harsche Kritik am Vorgehen der Londoner Regierung. (Handelsblatt S. 20)

DEUTSCHE BANK - Die Führungsriege der Deutschen Bank steht gehörig unter Druck, vor allem weil der
Umbau der Investmentbank bislang kaum Früchte trägt. Nun tritt das Management die Flucht nach vorne
an - und streicht gut 250 der 17.000 Stellen in der Investmentbank. In einem ersten Schritt würden
derzeit überwiegend hochrangige Jobs in New York und London wegfallen, heißt es in Finanzkreisen,
die damit einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bestätigten. Der Jobabbau wird
voraussichtlich noch ausgeweitet, insgesamt könnten bis zu 500 Stellen abgeschafft werden, hieß es
weiter. Auch der Standort Frankfurt werde in einem zweiten Schritt davon betroffen sein. Dort werde
es aber wohl nur eine kleinere Zahl an Stellenkürzungen geben. (Handelsblatt S. 31)

QATAR AIRWAYS - Die Luftfahrtgesellschaft Qatar Airways wird neuer Sponsor des FC Bayern und
verdrängt damit zugleich den Werbepartner Lufthansa nach 16 Jahren. Der Vertrag wurde über fünf
Jahre abgeschlossen, bestätigte der Bundesligaklub. (FAZ S. 24)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/pi/kla

END) Dow Jones Newswires

February 20, 2018 00:19 ET (05:19 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.20.02.2018 06:19:28

__________________________________________________

Boersenkalender - Termine des Tages:

10:30: DE; ifo Geschäftsklimaindex - ifo Geschäftserwartungen
08:00: DE; BIP Details 4.Quartal - ifo Geschäftserwartungen
11:00: DE; ifo Geschäftsklima Ostdeutschland - ifo Geschäftserwartungen


__________________________________________________

Die versendeten Informationen sind keine Anlageberatung. Sie dienen ausschließlich dem
Zweck, den Kunden in die Lage zu versetzen, eine selbstaendige Anlageentscheidung zu
treffen.
Quellen: vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH
Seitenanfang