Raiffeisenbank Südhardt eG

Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Vorschau täglicher Börsennewsletter


Der Boersen-Newsletter Ihrer Raiffeisenbank Südhardt eG - 22.08.2018

__________________________________________________

Tagesausblick 22.08.2018:

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Hatten zuletzt Hoffnungen auf eine Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und
China die europäischen Aktienmärkte auf Erholungskurs getrieben, drückt nun der mögliche Beginn
einer politischen Krise um den US-Präsidenten auf die Stimmung. Nach Gerichtsverhandlungen gegen
zwei seiner engsten Vertrauten sieht sich der US-Präsident mit Vorwürfen der Verschwörung zum
Wahlkampfbetrug ausgesetzt, zugleich drohen den Vertrauten Haftstrafen. "Den Aufschwung der Wall
Street könnte das bremsen", sagt ein Händler. Im Blick steht am Mittwochabend das Protokoll der
jüngsten US-Notenbanksitzung. Zuvor bereits kommen am Nachmittag die Verkäufe gebrauchter
Immobilien in den USA. Außerdem beginnen die Handelsgespräche zwischen den USA und China.

Rückblick: Etwas fester - Die europäischen Börsen knüpften an die Gewinne vom Vortag an, echte
fundamentale Treiber gab es aber nicht. Immerhin gab es keine neuen negativen Nachrichten aus der
Türkei. Für etwas Hoffnung auf Entspannung im Handelsstreit USA/China sorgte erneut die am Mittwoch
anstehende Wiederaufnahme bilateraler Gespräche. Unter den Einzelwerten verloren BHP Billiton nach
dem Zahlenausweis 2,1 Prozent. Zwar lagen die Geschäftszahlen im Rahmen der Erwartungen. Die
Analysten von Jefferies sprachen aber von verhaltenen Aussichten auf das neue Geschäftsjahr.
Rohstoffsektor-Subindex gab um 0,2 Prozent nach. Fluggesellschaften profitierten dagegen von einem
positiven Analystenkommentar über die US-Wettbewerber. Lufthansa gewannen knapp 1 Prozent, IAG 0,2
Prozent und Air France 2 Prozent.

DAX/MDAX/TECDAX

Etwas fester - Bayer erholten sich um weitere 1,7 Prozent. Nach Credit Suisse am Montag hatte auch
Berenberg die jüngst wegen der Monsanto-Probleme gebeutelte Aktie zum Kauf empfohlen. Tagesgewinner
im DAX waren Commerzbank mit Aufschlägen von 2,5 Prozent. Hier war im Handel, ähnlich wie beim
Kursplus der Deutschen Bank von 1,6 Prozent, von einer technischen Gegenbewegung die Rede. In der
vierten deutschen Reihe legte der Kurs des Batterietechnikherstellers Voltabox nach Geschäftszahlen
um 7,7 Prozent zu. "Das Wachstum bleibt aber sehr hoch", sagte ein Marktteilnehmer. Medigene legten
um 10,5 Prozent zu nach der Mitteilung über eine neue Kooperation. Nachdem die Aktie erst unlängst
ein neues Rekordtief bei 2,38 Euro markiert hatte, ging es für Tele Columbus um 16,8 Prozent auf
2,89 Euro nach oben. Trotz der Erholung bleibt das Papier hochvolatil und die Anleger vorsichtig.
Tele Columbus hatte jüngst die Geschäftszahlenvorlage verschoben.

XETRA-NACHBÖRSE

Va-Q-Tec wurden 2,5 Prozent schwächer gestellt, nachdem das Unternehmen die Umsatz- und
Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 gesenkt hatte. Petro Welt Technologies (vormals C.A.T.
oil) wurden 13 Prozent tiefer getaxt. Das Unternehmen hatte einen Umsatzeinbruch verkündet.

USA / WALL STREET

Gut behauptet - Stützend wirkte weiter die Hoffnung auf eine Annäherung im Handelsstreit zwischen
den USA und China. Vertreter beider Seiten wollen ab Mittwoch wieder verhandeln. Hilfreich könnte
dabei sein, dass China den Renminbi einem hochrangigen chinesischen Zentralbanker zufolge nicht als
Waffe im Handelsstreit einsetzen will. Der S&P-500 markierte im Verlauf ein Rekordhoch. Auf
Allzeithochs kletterten zudem der Dow Jones Transportation sowie der Kleinwerteindex Russell-2000.
Die Titel von Online-Brokern reagierten mit Kursverlusten auf einen Bericht, laut dem JPM ein
ähnliches Angebot plant, das gebührenfreie Orders einschließen soll. TD Ameritrade büßten 7,1
Prozent ein und Charles Schwab 2,5 Prozent. JP Morgan stiegen um 0,6 Prozent. Bei Coty bemängelten
Analysten den Ausblick. Die Aktie stürzte um 7,1 Prozent ab. Kohl's hatte in seinem zweiten
Geschäftsquartal mehr umgesetzt und verdient als erwartet und erhöhte die Jahresprognose. Der Kurs
gewann 1,7 Prozent. Toll Brothers schossen nach übertroffenen Erwartungen um 13,8 Prozent nach
oben. Medtronic gewannen 5,7 Prozent - ebenfalls nach guten Geschäftszahlen.

Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen zog um 3 Basispunkte auf 2,84 Prozent an. Die Anleger
hätten ungeachtet und teils auch gerade wegen der Kritik von Donald Trump am Zinserhöhungskurs der
US-Notenbank weiter auf Zinserhöhungen gesetzt, hieß es - auch mit Blick auf das am Mittwoch
anstehende Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung.
22.08.2018 07:31:08

__________________________________________________

Vorgaben aus den Maerkten:

                      Zeit    Akt.Wert         Diff (abs. / %) 
Xetra-DAX             09:27   12.406,02        +21,53  +0,17 %
TecDAX                09:27   2.931,92         +5,41   +0,18 %
MDAX                  09:27   26.675,55        +41,93  +0,16 %
Euro Stoxx 50         09:27   3.417,79         +6,13   +0,18 %
Dow Jones             22:49   25.822,29        +63,60  +0,25 %
Nikkei 225            08:20   22.362,55        +142,82 +0,64 %



__________________________________________________

Gewinner/Verlierer (Stand: 09:42):

DAX Gewinner
                         Akt.Wert      Diff (abs. / %) 
BAYER AG NAMENS...       83,34 EUR     1,22    +1,49 %
DEUTSCHE BOERSE...       114,95 EUR    1,55    +1,37 %
FRESENIUS MEDIC...       86,18 EUR     0,54    +0,63 %


DAX Verlierer
                         Akt.Wert      Diff (abs. / %) 
LINDE AG Z.UMTA...       190,10 EUR    -2,95   -1,53 %
THYSSENKRUPP AG...       19,63 EUR     -0,28   -1,38 %
RWE AG INHABER-...       21,21 EUR     -0,06   -0,28 %



TecDAX Gewinner
                         Akt.Wert      Diff (abs. / %) 
EVOTEC AG INHAB...       20,85 EUR     0,53    +2,61 %
SILTRONIC AG NA...       124,30 EUR    1,10    +0,89 %
NORDEX SE INHAB...       8,58 EUR      0,07    +0,85 %


TecDAX Verlierer
                         Akt.Wert      Diff (abs. / %) 
DIALOG SEMICOND...       17,51 EUR     -0,56   -3,07 %
1&1 DRILLISCH A...       45,08 EUR     -1,10   -2,38 %
MORPHOSYS AG IN...       99,15 EUR     -1,45   -1,44 %





__________________________________________________

Erste Nachrichten von heute:

- 09:11:56 dpa-AFX: *ZOOPLUS +4,8% NACH ZAHLEN - ERHOLUNG VOM TIEF SEIT NOVEMBER
- 09:09:40 dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Zooplus auf 'Overweight' - Ziel 205 Euro
- 09:08:15 dpa-AFX: *AKTIEN EUROPA: STOXX-50-INDEX 3076,88 PUNKTE/-0,14% - 9.07 UHR
- 09:07:49 dpa-AFX: *AKTIEN EUROPA: EUROSTOXX-50-INDEX 3412,54 PUNKTE/+0,03% - 9.07 UHR
- 09:07:17 dpa-AFX: *AKTIEN FRANKFURT: TECDAX 2925,12 PUNKTE/-0,05% - 9.06 UHR
- 09:06:47 dpa-AFX: *AKTIEN FRANKFURT: DAX 12380,64 PUNKTE/-0,03% - 9.06 UHR
- 09:06:36 dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 137 Euro
- 09:05:15 dpa-AFX: DGAP-News: International Cobalt Acquires Right to Almost Triple Idaho Cobalt Belt Position
(english)
- 09:04:43 dpa-AFX: *MORPHOSYS -2,3% NACH COBA-ABSTUFUNG
- 09:04:00 dpa-AFX: *EVOTEC +2,5% NACH FORSCHUNGSKOOPERATION


__________________________________________________

Presseschau vom 22.08.2018:

Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

VOLKSWAGEN - Volkswagen-Chef Herbert Diess geht mit der Autobranche im Allgemeinen und mit seinem
eigenen Unternehmen im Speziellen hart ins Gericht und sieht gewaltige Herausforderungen. Es müsse
nun unbedingt der Einstieg ins Elektrozeitalter gelingen. Als schwere Hypothek empfindet er die
"große Abhängigkeit" bei der Batterietechnik von den asiatischen Anbietern. Diess im
Handelsblatt-Interview: "Gehen wir davon aus, dass der Anteil der Elektrofahrzeuge 2025 bei zehn
Prozent liegen wird, (...) reden wir von einem Umsatz mit Batterien zwischen 50 und 60 Milliarden
Euro." Auch angesichts dieser Dimension sei es noch nicht zu spät, in die Batteriefertigung
einzusteigen. Dabei denkt er angesichts der notwendigen Milliardeninvestitionen für Forschung,
Entwicklung und Produktionsaufbau vor allem an die Autozulieferer und weniger an die -hersteller.
Neben der neuen Antriebstechnik sieht der VW-Chef die Digitalisierung als größte Aufgabe, hat er
das voll vernetzte Auto doch bereits vor Augen. (Handelsblatt S. 4)

DEUTSCHE BÖRSE - Die Deutsche-Börse-Tochter Eurex Clearing macht gute Fortschritte, das Clearing
von Euro- Zinsderivaten nach Frankfurt zu ziehen. Das Euro-Clearing ist im Zusammenhang mit dem
bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zu einem hart umkämpften
Marktsegment geworden. Bisher wird die Verrechnung von Euro-Zinsswaps vom Londoner Clearinghaus LCH
dominiert, doch gewinnt Eurex stetig Marktanteile. Von den über 200 angebundenen Eurex-Teilnehmern
sind inzwischen 30 Mitglied im Partnerschaftsprogramm, sagt Matthias Graulich, Strategievorstand
von Eurex Clearing, im Gespräch. Zudem würden weitere Banken und etliche Hedgefonds Interesse an
einer Teilnahme bekunden. (Börsen-Zeitung S. 3)

COMMERZBANK - Monatelang hat die Commerzbank geprüft, ob sie zusammen mit ihrer polnischen Tochter
MBank eine neue europäische Digitalbank ins Leben rufen soll. Das Institut, Projektname Copernicus,
hätte dann auch in EU-Staaten um Kunden werben können, in denen die zweitgrößte deutsche Privatbank
bisher nicht vertreten ist. Doch der Commerzbank-Vorstand hat die umstrittenen Pläne nun begraben.
"Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", erklärte
Privatkundenvorstand Michael Mandel nach Informationen des Handelsblatts in einem Interview im
Intranet der Bank. Das Management müsse "Prioritäten setzen", erklärte Mandel. "Man kann nicht
alles auf einmal machen. Das erhöht die Komplexität und macht einen nicht schneller und
effizienter." (Handelsblatt S. 31/FAZ S. 19)

DEUTSCHE BAHN - Angesichts der zunehmenden Verspätungen im Fernverkehr der Deutsche Bahn (DB)
wächst in der Bundesregierung die Kritik am Vorstand des Staatsunternehmens. "Ich bin sehr
unzufrieden, wie das zurzeit läuft. Das muss besser werden, und das wird es auch", sagte der
parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, gegenüber Welt. Im
Juli waren nach Angaben der Bahn nur 72,1 Prozent der Fernzüge pünktlich gewesen - das war der
schlechteste Wert in diesem Jahr. Ferlemann kündigt nun eine Verbesserung der Pünktlichkeit unter
anderem durch die Einführung eines Taktfahrplans an, wie es ihn in ähnlicher Form bereits in der
Schweiz gibt. (Die Welt S. 13)

ALIBABA - Der milliardenschwere Börsengang der Alibaba-Tochter Ant Financial, die unter anderem den
meistgenutzten chinesischen Onlinebezahldienst Alipay betreibt, verzögert sich, wie aus
Medienberichten hervorgeht. Das von Alibaba-Chef Jack Ma kontrollierte Spin-off hatte im Juni 14
Milliarden Dollar bei Investoren eingesammelt. Die Finanzierungsrunde habe den Weg geebnet für
einen Börsengang, der noch im laufenden Jahr stattfinden werde, sagten Banker damals voraus -
obwohl Ant Financial bis heute keinen offiziellen Zeitplan oder zumindest einen angestrebten
Handelsplatz für seinen Börsengang genannt hat. Zwei mit den Vorgängen vertraute Personen
berichteten gegenüber der "Financial Times", dass ein Börsengang vor Ende 2019 unwahrscheinlich
geworden sei. Einer der Insider habe demnach sogar prognostiziert, ein IPO sei noch "Jahre"
entfernt. (Handelsblatt S. 31)

FANUC - Fanuc, der japanische Weltmarktführer für Roboter in der Auto- und Elektronikindustrie,
erwartet eine steigende Nachfrage nach Industrierobotern für die Fahrzeugherstellung. Ihr Einsatz
in der Endmontage werde zum neuen Trend werden, weil sich damit der Personalbedarf um etwa die
Hälfte verringern lasse, sagte Yoshiharu Inaba, der 70-jährige Chairman und CEO von Fanuc, der
Börsen-Zeitung. Dafür entwickele man kollaborative Roboter, die Kabel verlegen und mit weichen
Materialien umgehen können. Zugleich geht Inaba für Deutschland von weiter wachsenden Marktanteilen
für Fanuc aus. (Börsen-Zeitung S. 7)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/pi/mgo

END) Dow Jones Newswires

August 22, 2018 00:44 ET (04:44 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.22.08.2018 06:44:20

__________________________________________________

Boersenkalender - Termine des Tages:

Sensiron AG: Halbjahresergebnisse 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
Bossard Holding AG: Publikation Halbjahresbericht 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
Medartis AG: Halbjahresbericht - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
CA Immobilien Anlagen AG: Halbjahresbericht 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
VA-Q-TEC AG: Halbjahresbericht 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
EDAG Engineering Group AG: Veröffentlichung Halbjahresbericht 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
Gigaset AG: Halbjahresfinanzbericht 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
Feintool International Holding: Resultate Halbjahr 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
Kanada: Einzelhandelsumsätze Juni 2018 - Einzelhandelsumsätze
ORIOR AG: Publikation Halbjahresergebnis 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
USA: Verkäufe bestehender Häuser Juli 2018 - Verkäufe bestehender Eigenheime
UNIQA Insurance Group AG: Halbjahresfinanzbericht 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
Von Roll AG: Halbjahresbericht 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
zooplus AG: Veröffentlichung Halbjahresbericht 2018 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
EDAG Engineering Group AG: Telefonkonferenz für Analysten - Telefonkonferenz zum 1. Halbjahr
Lowe`s Cos. Inc.: Q2 2017 Earnings Conference Call - Telefonkonferenz zum 2. Quartal


__________________________________________________

Die versendeten Informationen sind keine Anlageberatung. Sie dienen ausschließlich dem
Zweck, den Kunden in die Lage zu versetzen, eine selbstaendige Anlageentscheidung zu
treffen.
Quellen: vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH
Seitenanfang