Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG

Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Im Geld

Hat ein Optionsschein/die Option einen inneren Wert, sagt man auch: er ist im Geld oder in the money. Das ist dann der Fall, wenn beim Call der Kurs des Basiswertes über dem des Basispreises liegt. Ein Put ist im Geld, wenn der Basiswert unter dem Basispreis notiert. (auch: am Geld und aus dem Geld).

Im Geld
Hat ein Optionsschein/die Option einen inneren Wert, sagt man auch: er ist im Geld oder in the money. Das ist dann der Fall, wenn beim Call der Kurs des Basiswertes über dem des Basispreises liegt. Ein Put ist im Geld, wenn der Basiswert unter dem Basispreis notiert. (auch: am Geld und aus dem Geld).
Immediate-or-Cancel

Immediate or Cancel (IOC) ist eine limitierte Auftragsart in elektronischen Handelssystemen. Hierbei wird der Kauf- oder Verkaufsauftrag unmittelbar nach der Eingabe (immediate) so vollständig wie möglich ausgeführt. Nicht ausgeführte Stückzahlen des Gesamtauftrages werden gelöscht (cancel).

Implizite Volatilität
Maß für die erwartete Kursschwankungsbreite eines Basiswertes, das aufgrund der aktuellen Marktpreise und nicht aufgrund historischer Daten des Basiswertes berechnet wird.
In the money
Hat der Optionsschein/die Option einen inneren Wert, sagt man auch: Er ist im Geld oder in the money. Das ist dann der Fall, wenn beim Call der Kurs des Basiswertes über dem Basispreis liegt. Ein Put ist im Geld, wenn der Basiswert unter dem Basispreis notiert. (Auch: am Geld und aus dem Geld).
Index-Zertifikat
Ein Index-Zertifikat ist ein Wertpapier, das einen gesamten Index 1:1 widerspiegelt. Der Anleger setzt damit auf das Steigen oder Fallen eines bestimmten Index, beispielsweise des Dax-, Neuen Markt- oder Smax-Index. Index-Zertifikate haben oft eine festgesetzte Laufzeit, es gibt sie aber auch mit unbegrenzter Laufzeit.
Innerer Wert

Der Kurs eines Optionsscheins setzt sich zusammen aus dem so genannten Inneren Wert und dem Zeitwert. Der Innere Wert eines Optionsscheins gibt den Geldbetrag an, der bei der Ausübung des Optionsrechtes realisiert werden kann. Der Innere Wert entspricht also der Differenz zwischen dem aktuellen Kurs des Basiswerts an der Börse und dem Basispreis des Warrants.
Der Innere Wert kann praktisch niemals negativ sein, denn der Anleger ist nicht zur Ausübung verpflichtet. Wenn der Kurs der dem Optionsschein zu Grunde liegenden Aktie oder Index (= Basiswerts) steigt, nimmt auch der Innere Wert des Kauf-Optionsscheins zu. Fällt der Kurs des Basiswerts, nimmt auch der Innere Wert des Verkaufsoptionsscheins zu.

Der Innere Wert drückt den wahren Wert des Optionsscheins aus. In den meisten Fällen liegt der Optionsschein-Kurs über seinem Inneren Wert. Er wird mit einem Aufgeld gehandelt. Der Innere Wert eines Kauf-Optionsscheins errechnet sich wie folgt:

Innerer Wert (Call) = Bezugsmenge * (Kurs des Basiswerts - Basiskurs)

Der Innere Wert eines Verkaufs-Optionsscheins errechnet sich wie folgt: Innerer Wert (Put) =

Für die Beschreibung des Inneren Werts benutzt der Experte die Fachausdrücke:

  • Im Geld (in the money) -
    Call - der aktuelle Kurs des Basiswerts liegt über dem Basispreis.
    Put - der aktuelle Kurs des Basiswerts liegt unter dem Basispreis.
    Nur in diesem Fall lohnt sich die theoretische Ausübung des Optionsrechts. Unter dem Strich bleibt ein positiver Ertrag übrig.


  • Am Geld (at the money) -
    Call + Put - Basispreis und aktueller Börsenkurs des Basiswerts sind identisch. Der Optionsschein weist keinen Inneren Wert auf. Eine Wahrnehmung des Optionsrechts durch den Anleger macht also keinen Sinn.


  • Aus dem Geld (out of the money) -
    Call - der aktuelle Börsenkurs des Basiswerts, also die dem Optionsschein zu Grunde liegende Aktie oder Index, liegt unter dem Basispreis.
    Put - die aktuelle Börsennotierung des Basiswerts liegt über der Notierung des Basiswerts.
    In beiden Fällen ist der Innere Wert des Optionsscheins gleich Null. Somit ist es für den Optionsschein-Anleger nicht sinnvoll, sein Optionsrecht wahrzunehmen.
Interbankenhandel
Der Interbankenhandel ist ein weltweiter Handel der einzelnen Banken untereinander. Gehandelt werden vor allem Geld, Aktien, festverzinsliche Wertpapiere und Devisen. Die Banken wollen vorrangig mit Hilfe von nicht benötigten liquiden Mitteln an den Zinsen partizipieren. Im Bereich der Devisen werden geringe Kursunterschiede zwischen verschiedenen Währungen genutzt. Bspw. werden US-Dollar gegen Euro gekauft und am gleichen Tag werden die US-Dollar gegen britische Pfund und danach die britischen Pfund gegen Euro verkauft.
Intraday-Handel
Beim Intraday-Handel versuchen Anleger, die Tagesschwankungen von Kursen auszunutzen. Die Wertpapiere werden innerhalb eines Tages gekauft und wieder verkauft.
IOC

IOC ist das Orderkürzel für Immediate or Cancel und ist eine limitierte Auftragsart in elektronischen Handelssystemen. Hierbei wird der Kauf- oder Verkaufsauftrag unmittelbar nach der Eingabe (immediate) so vollständig wie möglich ausgeführt. Nicht ausgeführte Stückzahlen des Gesamtauftrages werden gelöscht (cancel).

ISIN
Wertpapierkennnummer eines Finanzinstruments.
Seitenanfang