Volksbank Delbrück-Hövelhof eG

Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Nachrichtenübersicht

Suchergebnis: 200 Treffer (Kategorie "Topthemen", Zeitraum 1 Tag)

dpa-AFX: VIVENDI IM FOKUS: Musikriese Universal soll Kasse klingeln lassen

21.03.2019 - 14:00:02
PARIS (dpa-AFX Broker) - Der französische Medienkonzern Vivendi
hat sich mehrere Standbeine geschaffen, von denen eines der
lukrativsten nun verkauft werden soll: Die Musiksparte Universal Music Group.
Gleichzeitig baut der Konzern weiter um und hat schon den nächsten Zukauf
abgeschlossen. Die Lage des Unternehmens, was die Aktie macht und was die
Analysten sagen:

DAS IST LOS BEI VIVENDI:

Für den Medienkonzern steht derzeit der geplante Verkauf der profitablen
Musiksparte Universal Music Group (UMG) im Fokus. Bis zu 50 Prozent der Anteile
des Schmuckstücks will Vivendi einem strategischen Partner schmackhaft machen.
Man habe die Optionen analysiert und festgestellt, dass ein Teilverkauf den
Unternehmenswert eher steigern würde als ein Börsengang, hieß es dazu im Brief
an die Aktionäre im September.

Die Erlöse von Universal, bei der Stars wie die Rolling Stones, Elton John
oder Taylor Swift unter Vertrag stehen, stiegen im vergangenen Geschäftsjahr bei
konstanten Wechselkursen um zehn Prozent auf 6 Milliarden Euro. Damit machten
sie fast die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Zum Gewinn vor Zinsen, Steuern und
Firmenwertabschreibungen (Ebita) trug das Musikgeschäft fast drei Viertel bei.

Großaktionär von Vivendi ist Vincent Bolloré. Im April übertrug Bolloré die
Führung seines gleichnamigen Konzerns auf seinen Sohn Yannick. Mit mehr als
einem Viertel der Anteile und mehr als 28 Prozent der Stimmrechte kann Bolloré
die Richtung bei Vivendi vorgeben. Dazu gehört etwa die Übernahme der
zweitgrößten französischsprachigen Verlagsgesellschaft Editis von Grupo Planeta,
die im Januar 2019 abgeschlossen wurde.

Der Medienkonzern ist mit seinen sieben 100-prozentigen Tochterunternehmen
breit aufgestellt. Den Großteil von Umsatz und Gewinn der Gruppe erwirtschaftet
neben dem Musikgeschäft der Universal Music Group (UMG) die Sendergruppe Canal+.
Im vergangenen Jahr stärkte Vivendi das Sportangebot der Canal+ Gruppe durch den
Kauf der Rechte in Frankreich für die englische Premier League. Damit sichert
sich der Konzern die Übertragung von 380 Spielen der englischen Spitzenliga für
drei Spielsaisons in Folge bis 2022 mit Start im August dieses Jahres.

2017 kaufte der Konzern das Medien- und Marketingagenturnetzwerk Havas, das
2018 bereits 2,3 Milliarden Euro zum Gesamtkonzernumsatz von 13,9 Milliarden
Euro beitrug. Daneben gehören zum Konzern der Videospieleentwickler Gameloft und
die Videoplattform Dailymotion. Mit Vivendi Village, hat Vivendi zudem eine
Eventticketagentur und einen Konzertveranstalter in einem. Verkauft wurden
zuletzt indes die Anteilen am Spieleentwickler Ubisoft.

Daneben beschäftigt den Medienkonzern die Entwicklung des
Telekommunikationsunternehmens Telecom Italia (TIM), an er knapp
24 Prozent hält. Vivendi versucht, den Einfluss des aktivistischen Hedgefonds
Elliott um den Investor Paul Singer zurückzudrängen. Die Franzosen werfen
Elliott unlautere Mittel vor, etwa irreführende Informationen zu präsentieren
und Fakten zu verdrehen. So beschreibt Vivendi etwa eine Elliott-Präsentation zu
TIM als "Beleidigung der Intelligenz der TIM-Anteilseigner". Der Hedgefonds
arbeite nicht für das Wohl aller Aktionäre, sondern nur für sein eigenes.

Bei seinen eigenen Zielen für 2019 will sich Vivendi nicht zu tief in die
Karten schauen lassen. "Vivendi blickt zuversichtlich auf die Entwicklung seiner
Hauptgeschäfte 2019", heißt es im Geschäftsbericht. Für die Canal+ Gruppe
rechnet der Medienkonzern mit einer weiteren Verbesserung der Ertragskraft.
Hinsichtlich der Dividende äußerte sich Vivendi nicht - für das Geschäftsjahr
2018 sollen 0,50 Euro je Aktie gezahlt werden.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Von 13 im dpa-AFX-Analyser gelisteten Experten raten neun zum Kauf und vier
zum Halten der Vivendi-Aktie. Das durchschnittliche Kursziel auf zwölf Monate
liegt bei 27,10 Euro.

Besonders optimistisch ist die US-Bank JPMorgan, die dem Papier ein
Aufwärtspotenzial von fast 60 Prozent einräumt. Analyst Daniel Kerven hat dabei
vor allem das Musikgeschäft der Universal Music Group (UMG) im Blick: Die
Auktion eines UMG-Anteils und Aktienrückkäufe könnten sich seiner Meinung nach
wertsteigernd auswirken.

Analyst Jerry Dellis vom Analysehaus Jefferies ist da skeptischer. Sein
Kursziel liegt inzwischen mehr als 10 Prozent unter dem aktuellen Aktienkurs.
Das Unternehmen habe keinen genauen Ausblick auf das laufende Jahr gegeben,
kritisierte er.

Deutsche-Bank-Experte Chris Collett verweist hingegen auf eine weitere
Stärke des Unternehmens: Da selbst erstelle Videoinhalte für Medienkonzerne
immer wichtiger würden, sei Vivendi mit seiner Produktionstochter StudioCanal
gut aufgestellt und könne so von dem Trend profitieren.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Vivendi-Aktionäre hatten zuletzt viel Grund zur Freude: Der Kurs legte in
diesem Jahr schon um rund ein Viertel zu bis auf ein Zwischenhoch bei 26,24 Euro
am 20. März. Das ist der beste Wert seit mehr als zehn Jahren. 2016 hatten die
Anleger einen Absturz bis auf 14,87 Euro verkraften müssen mit einer weiteren
Delle im Februar 2017, seitdem ging es aber aufwärts.

Im europäischen Vergleich gehörte Vivendi in den vergangenen zwölf Monaten
zu den Gewinnern. Die Aktie des französischen Medienkonzerns legte in diesem
Zeitraum rund ein Fünftel zu. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Media legte im
selben Zeitraum weniger als zehn Prozent zu. Die Kurse der deutschen
Konkurrenten RTL Group, Axel Springer und
ProSiebenSat.1 mussten dagegen sogar deutlich Federn
lassen./elm/tav/mis



-----------------------
dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX
-----------------------

Bezeichnung
WKN
Börse
Kurs
Währung
±
±%
Kurs
vom
VIVENDI 591068
Xetra
25,750
EUR
-0,10
-0,39%
21.03.19
14:05:08
Seitenanfang