Informationen zu Cookies und lokalen Einstellungen

Cookies und lokale Einstellungen sind kleine Datenpakete, die es uns und Ihnen erleichtern eine optimal bedienbare Web-Seite anzubieten. Sie entscheiden, welche Cookies und lokale Einstellungen sie zulassen und welche sie ablehnen.

Der Anbieter der Anwendung ist Ihre jeweilige Volksbank und Raiffeisenbank.

Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen Ihrer jeweiligen Volks- und Raiffeisenbank.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Empfänger der Daten  
CookieConsent8820 VR Bank Amberg-Sulzbach eG Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr Server-Cookie Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 05.12.2022 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.

VR Bank Amberg-Sulzbach eG

Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Nachrichtenübersicht

AKTIE IM FOKUS: RWE an Dax-Spitze nach BofA-Studie - Ofgem-Pläne kein Problem

25.11.2022 - 11:50:53
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von RWE haben am Freitag ihren Erholungskurs fortgesetzt. Damit sind sie nun zurück auf dem Niveau von Mitte September. Positive Impulse kamen von einer Studie der Bank of America (BofA). Die an diesem Morgen bekannt gewordenen Pläne des britischen Regulierers Ofgem (Office of Gas and Electricity Markets) über eine Mindestkapitalausstattung von Energieversorgern sollte zudem für den deutschen Energieversorger kein Problem darstellen.

Die RWE-Aktie legte am späteren Vormittag als Spitzenwert im etwas schwächeren Dax um 1,3 Prozent auf 42,13 Euro zu. Ihr bisheriges Jahresplus beträgt damit knapp 18 Prozent. Damit zählt sie zu den wenigen Aktien im deutschen Leitindex, die im Jahresverlauf Gewinne verbucht haben.

Und Analyst Peter Bisztyga von der BofA sieht das Ende der Fahnenstange für RWE längst nicht erreicht. Die Anlagestory sei mittlerweile mit weitaus weniger Risiken behaftet als noch vor etwa einer Woche, schrieb er. Die Themen Obergrenze für Strompreise in Deutschland sowie Sondersteuer auf Übergewinne von Produzenten Erneuerbarer Energien in Großbritannien seien wesentliche Risikofaktoren gewesen. Hier herrsche nun Klarheit, schrieb er. Darüber hinaus sei der endgültige Entwurf über die Preisobergrenzen in Deutschland etwas besser als erwartet.

Bisztyga hob daher seine Schätzungen für das Ergebnis je RWE-Aktie für die Jahre 2023 und 2024 an. Er liegt somit für 2023 nun rund 70 Prozent über der durchschnittlichen Analystenprognose. Sein Kursziel hob er um einen Euro auf 51 Euro an und bekräftigte sein Kaufurteil.

Analyst Pavan Mahbubani von der US-Bank JPMorgan beschäftigte sich an diesem Morgen dagegen mit den Ofgem-Plänen. Seine Schlussfolgerung lautet, dass das Vorhaben Unternehmen mit einer starken Bilanz unterstützt. Und über eine solche verfügt RWE, wie Analysten es dem Unternehmen immer wieder bescheinigen. Zuletzt hatte Sam Arie von der UBS dies betont.

Erreichen will die britische Gas- und Strommarktaufsicht Ofgem mit ihrer Forderung nach einer Mindestkapitalausstattung, dass die Versorger den Schwankungen an den Strom- und Gasmärkten in Großbritannien standhalten können./ck/tih/mis


Quelle: dpa-AFX

Bezeichnung
WKN
Börse
Kurs
Währung
±
±%
Kurs
vom
RWE AG INH O.N. 703712
Xetra
41,6400
EUR
-0,42
-1,00%
05.12.22
17:44:59
Seitenanfang