Informationen zu Cookies und lokalen Einstellungen

Cookies und lokale Einstellungen sind kleine Datenpakete, die es uns und Ihnen erleichtern eine optimal bedienbare Web-Seite anzubieten. Sie entscheiden, welche Cookies und lokale Einstellungen sie zulassen und welche sie ablehnen.

Der Anbieter der Anwendung ist Ihre jeweilige Volksbank und Raiffeisenbank.

Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen Ihrer jeweiligen Volks- und Raiffeisenbank.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Empfänger der Daten  
CookieConsent8461 VR Bank Neuburg-Rain eG Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr Server-Cookie Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 24.07.2024 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.

VR Bank Neuburg-Rain eG

Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Nachrichtenübersicht

Aktien Frankfurt: Dax schwächelt - Jede Menge Gründe für neue Vorsicht

24.07.2024 - 14:53:16
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt hat sich nach einem starken Wochenstart am Mittwoch wieder eingetrübt. Der Dax gab einen Teil seiner Erholungsgewinne wieder ab. Gründe gab es gleich mehrere. So reagierten Anleger enttäuscht auf den Quartalsbericht und Aussagen zu Aktienrückkäufen der Deutschen Bank.

Am Vorabend hatten obendrein in den USA bereits zwei der sogenannten "Magnificent 7"-Gruppe mit ihren Bilanzen enttäuscht: Tesla und Alphabet . Und wenn Mitglieder dieser Top 7 die Erwartungen nicht erfüllen, "dann ziehe das den gesamten Markt nach unten", wie Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners erklärte.

Hinzu kamen schwache Wirtschaftsdaten aus Asien und der Eurozone, wobei vor allem die Daten aus Deutschland Volkswirten Sorgen bereiten. In Japan war der Einkaufsmanagerindex für den Industriesektor wieder unter die Expansionsschwelle gefallen war. In der Eurozone sank die Stimmung in den Unternehmen auf den tiefsten Stand seit fünf Monaten, in deutschen Industrieunternehmen sackte sie sogar auf den tiefsten Stand seit neun Monaten. "Das sieht nach einem ernsthaften Problem aus", kommentierte Chefökonom Cyrus de la Rubia von der Hamburg Commercial Bank.

Der deutsche Leitindex büßte am Nachmittag 0,80 Prozent auf 18.409,46 Punkte ein und rutschte damit auch wieder unter die gleitende 50-Tage-Linie, die er erst am Vortag überwunden hatte. Dieser Trendindikator verläuft aktuell bei etwas unter 18.440 Punkten und gilt als ein Hinweisgeber für die Richtung im Dax auf mittelfristige Sicht. Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 0,59 Prozent auf 25.148,80 Punkte.

Die Berichtssaison hierzulande ist, ähnlich wie in den USA, durchwachsen angelaufen. Die Aktien der Deutschen Bank sackten mit minus 5,7 Prozent an das Dax-Ende. Erstmals wieder seit Anfang 2020 meldete das Finanzinstitut einen Quartalsverlust. Zudem ließ Finanzchef James von Moltke in einem Interview mit dem Nachrichtensender Bloomberg durchblicken, dass es in diesem Jahr womöglich keine zweite Runde von Aktienrückkäufen geben dürfte.

Rheinmetall und Porsche AG setzten sich dagegen an die Dax-Spitze. Der Rüstungskonzern und Autozulieferer meldete einen weiteren Gewinnsprung, was der Aktie ein Plus von 2,5 Prozent bescherte. Porsche konnten sich trotz eines operativ starken ersten Halbjahres nicht von den Vortagesverlusten erholen. Sie zeigten sich kaum verändert. Am Dienstag hatte der Sportwagenbauer wegen der Probleme eines Zulieferers seine Jahresziele gesenkt.

Der Bausoftwarehersteller Nemetschek passte wegen eines Zukaufs seine Prognose für dieses Jahr an, was der Aktie im MDax ein Minus von 2,7 Prozent einbrockte. Schlusslicht war dort allerdings Hugo Boss mit minus 4,6 Prozent. Der Anteilsschein des Modeunternehmens litt nicht nur unter einer enttäuschenden Umsatzentwicklung des Luxusgüterherstellers LVMH , sondern auch unter einer Analystenstudie. Exane BNP Paribas stufte die Boss-Aktie um gleich zwei Stufen auf "Underperform" ab. Das Kursziel wurde nahezu halbiert.

Baywa sackten am Ende des SDax 10 Prozent ab. Es bahnt sich damit der achte Verlusttag in Folge an. Wegen der prekären Finanzlage hatte das Münchner Agrarhandels- und Energieunternehmen am Abend des 12. Juli den Markt über die Beauftragung eines Sanierungsgutachtens informiert. Seither hat die Aktie fast 60 Prozent eingebüßt.

Der Euro wurde am Nachmittag mit 1,0848 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0860 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,48 Prozent am Vortag auf 2,44 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,17 Prozent auf 124,97 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,15 Prozent auf 132,37 Zähler./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---


Quelle: dpa-AFX

Bezeichnung
WKN
Börse
Kurs
Währung
±
±%
Kurs
vom
MDAX ® 846741
Xetra
25.121,03
PKT
-177,44
-0,70%
24.07.24
15:14:06
DAX ® 846900
Xetra
18.381,36
PKT
-176,34
-0,95%
24.07.24
15:14:06
Seitenanfang