Volksbank Bigge-Lenne eG

Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Nachrichtenübersicht

ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

13.11.2018 - 13:30:01
Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

ZEW-Index legt im November leicht zu

Die Stimmung der Börsen- und Finanzexperten ist im November leicht gestiegen. Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen kletterte auf minus 24,1 Punkte von minus 24,7 Punkten im Vormonat, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf minus 25,0 Punkte gerechnet. Im Oktober war der Index wegen Sorgen über die sich verschärfenden Handelskonflikte und den Brexit bemerkenswert stark zurückgegangen.

Lautenschläger: Bankaufsicht weiter vereinheitlichen

EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger hat eine weitere Vereinheitlichung der Bankenaufsicht gefordert und vor einem nachlassenden Schwung bei der Umsetzung von Reformen im Bankensektor gewarnt. Bei der Euro Finance Week in Frankfurt sagte Lautenschläger: "Es hat nicht nur der Schwung bei der Umsetzung von Reformen und der Beseitigung ungerechtfertigter Unterschiede im nationalen Aufsichtsrecht nachgelassen - in einigen Ländern ist sogar der Rückwärtsgang eingelegt worden", sagte Lautenschläger.

Lautenschläger: Bei Euro-Clearing auf Diversität achten

Beim Clearing von Euro-Derivaten sollte es nach einem EU-Austritt Großbritanniens nach Aussage von EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger ausreichend Wettbewerb geben. Lautenschläger sagte bei der Euro Finance Week in Frankfurt, man müsse sich fragen, wie wichtig bei diesem Thema eine gewisse Diversifizierung sei. "Ich als Aufseherin würde immer sagen: Legen Sie niemals alle Eier in einen Korb", sagte Lautenschläger. Das gelte nicht alleine aus einer Marktperspektive, sondern auch mit Blick auf mögliche Notfälle.

König: Ohne Backstop und Liquidität keine Bankabwicklung

Die Fähigkeit der Behörden, Großbanken des Euroraums in europäischer Regie abzuwickeln, wird nach Einschätzung der Abwicklungsbehörde SRB von diversen Problemen behindert. SRB-Chefin Elke König wies bei der Euro Finance Week in Frankfurt darauf hin, dass weder die Frage einer finanziellen Letztabsicherung (Backstop) des Abwicklungsfonds, noch die Liquiditätsversorgung abzuwickelnder Banken abschließend geklärt sei.

Banken fragen etwas mehr EZB-Liquidität nach

Die Nachfrage der Banken des Euroraums nach Liquidität der Europäischen Zentralbank (EZB) hat beim einwöchigen Hauptrefinanzierungsgeschäft etwas zugenommen. Wie die EZB mitteilte, wurden 6,736 Milliarden Euro nach 6,551 Milliarden in der Vorwoche zum Festzinssatz von 0 Prozent zugeteilt. Die Gebote von 43 (Vorwoche: 42) Instituten wurden voll bedient. Die Banken des Euroraums besorgten sich damit 0,185 Milliarden Euro mehr EZB-Liquidität.

Opec und Russland gleichen Förderverluste des Iran aus

Die Rohölproduktion der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und Russlands ist im Oktober weiter gestiegen. Damit wurden die Verluste aus dem Iran, wo US-Sanktionen die Produktion gedrosselt haben, mehr als ausgeglichen, erklärte die Opec in ihrem Monatsbericht. Die Rohproduktion der Opec stieg im Oktober um 127.000 Barrel auf durchschnittlich 32,9 Millionen Barrel pro Tag.

Rechnungshof kritisiert Budgetpläne der Regierung

Der Bundesrechnungshof hat die Haushaltsplanung der Regierung kritisiert, die am Freitag vom Bundestag beschlossen werden soll. "Eine expansive Ausgabenpolitik und ausbleibende Konsolidierung nehmen dem Haushalt die Luft zum Atmen", sagte Rechnungshofs-Präsident Kay Scheller in Berlin, wo er die "Bemerkungen 2018" seiner Behörde vorstellte. Die günstigen Rahmenbedingungen für den Bundeshaushalt erzeugten eine "Scheinsicherheit". Tatsächlich gerate das Budget aber immer stärker unter Druck.

Altmaier will Fertigung von Batteriezellen aus Deutschland ab 2021

In Deutschland werden sich nach Erwartung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) um die Jahreswende mindestens drei Konsortien für eine Batteriezellfertigung bilden. Förder- und Standortentscheidungen sollten "bis Ende des ersten Quartals" fallen. "Dann kann man ab 2021 davon ausgehen, dass die ersten Produktionslinien verfügbar sind", sagte Altmaier bei einer Pressekonferenz. Er könne dies zwar "nicht mit Brief und Siegel für die beteiligten Unternehmen sagen", gehe aber davon aus, "dass man das in einem Zeitraum von zwei Jahren hochfahren kann".

Altmaier will bis 2030 ein Drittel weltweiter Batteriezellproduktion aus Europa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bei einer Konferenz zur Elektromobilität in Berlin schnelle Maßnahmen zum Ausbau einer eigenen Batteriezellproduktion in den nächsten zehn Jahren gefordert und staatliche Hilfen dafür bekräftigt. "Ich glaube, dass wir uns zum Ziel setzen sollten, bis 2030 ein Drittel des weltweiten Bedarfs an Batterien mit eigenem Wissen und aus deutscher und europäischer Produktion zu decken", sagte Altmaier bei der "Vernetzungskonferenz Elektromobilität" in Berlin. "Ich werbe um einen neuen Elan", erklärte er.

DIHK will 5G-Mobilfunk zunächst auf dem Land

Angesichts der bevorstehenden Versteigerung der neuen 5G-Mobilfunklizenzen fordert der DIHK eine Priorisierung der Fläche. "Gerade in den ländlichen Regionen ist das Internet für neue Geschäftsmodelle leider oft viel zu langsam", erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben am Dienstag in Berlin und forderte: "Die Politik sollte die 5G-Frequenzen daher in zwei Stufen versteigern: Erst wenn die ländlichen Räume versorgt sind, sollten auch die attraktiven stadtnahen Gebiete zugeteilt werden."

Spritzen und Scheren in Gepäck von Khashoggi-Mördern - Presse

Spritzen, Defibrillatoren, Funkgeräte, Tacker, Scheren und einen Störsender soll das Kommando aus Saudi-Arabien im Gepäck gehabt haben, das den saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat seines Landes in Istanbul getötet haben soll. Dies berichtete die türkische Zeitung Sabah und veröffentlichte Scans, die den Inhalt der Koffer des Kommandos zeigen sollen. Demnach waren auch zehn Telefone in den Koffern.

+++ Konjunkturdaten +++

GB/Arbeitslosengeldbezieher Okt +20.200; Quote 2,7%

Brasilien Einzelhandelsumsatz Sep -1,3% gg Vm; +0,1% gg Vj

DJG/DJN/AFP/apo

END) Dow Jones Newswires

November 13, 2018 07:30 ET (12:30 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Seitenanfang