Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Nachrichtenübersicht

dpa-AFX: dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

27.05.2018 - 21:30:03
Sonderbeauftragter: Keine schnellen Erfolge bei sauberer Luft

NÜRNBERG/BERLIN - Bei den Bemühungen um saubere Luft in stark belasteten
Großstädten rechnet der Beauftragte der Bundesregierung, Siegfried Balleis,
nicht mit kurzfristigen Erfolgen. Die Maßnahmen des von ihm betreuten
"Sonderprogramms" würden wahrscheinlich frühestens 2020 greifen, sagte er der
Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg. Dann erwartet er aber erste greifbare
Erfolge bei der Schadstoff-Senkung.

'Bild': Cheflobbyist Thomas Steg vor Rückkehr zu Volkswagen

BERLIN - Der Volkswagen -Konzern will Cheflobbyist Thomas Steg in seine alte Funktion zurückholen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung (Samstag)
unter Berufung auf nicht näher genannte Unternehmenskreise. Bei VW
hieß es am Freitagabend auf Anfrage, es gebe noch keine
Entscheidung.

'BamS': Höhere Briefkosten möglich - Rekord bei Post-Beschwerden?

BERLIN - Nach steigenden Preisen für Bücher- und Warensendungen müssen sich
Post-Kunden nach einem Medienbericht auch auf höhere Portogebühren für Briefe
einstellen. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" gibt es bei der Deutschen
Post Erwägungen, das Porto für den Standardbrief 2019 um 10 auf 80 Cent
anzuheben. Ein Sprecher der Deutschen Post sprach am Sonntag von Spekulationen.

Netzagentur-Chef: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln

BONN - Nach der geplanten Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch Vodafone will der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann,
den Kabelmarkt genau unter die Lupe nehmen. "Wir werden genau hinschauen, ob es
irgendwo Regionen oder Lokalitäten gibt, wo das Kabel dann dominant und
marktmächtig ist", sagte Homann der Deutschen Presse-Agentur. "Und dann müsste
gegebenenfalls natürlich auch das Kabel in diesen Fällen reguliert werden. Da
würden wir Vodafone nicht anders behandeln als die Telekom."

Trumps Ex-Wahlkampfchef berät T-Mobile US bei Milliarden-Fusion

NEW YORK - Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Corey
Lewandowski, berät den Mobilfunker T-Mobile US bei der geplanten
Milliarden-Fusion mit dem Rivalen Sprint . Das bestätigte die
Tochter der deutschen Telekom dem "Wall Street Journal" (Freitag). Die PR-Firma
Turnberry Solutions, zu der Lewandowski gehöre, habe "Perspektiven" zu einer
Auswahl an Themen angeboten - auch zu dem Deal mit Sprint, räumte T-Mobile
demnach ein. Dem Bericht zufolge ist die Verpflichtung Teil der
Lobbying-Bemühungen, die US-Kartellwächter von dem Zusammenschluss mit Sprint zu
überzeugen.

Trump: Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen

WASHINGTON/PEKING - Der von Sanktionen betroffene chinesische
Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung
einer Milliardenstrafe wieder aufnehmen. US-Präsident Donald Trump teilte am
späten Freitagabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit, ZTE müsse eine
Strafe von 1,3 Milliarden US-Dollar (1,11 Mrd Euro) zahlen, umfangreiche
Sicherheitsgarantien abgeben sowie sein Management auswechseln. Auch müsse ZTE
US-Teile kaufen.

Leere Hülle oder Tech-Rückgrat? - Ringen um Opel-Zukunft

FRANKFURT - Die Sorge um die Zukunft des Autoherstellers Opel unter Führung
des französischen PSA -Konzerns wächst. Unmittelbar vor den
möglicherweise wegweisenden Verhandlungen zwischen Management und Betriebsrat
hat der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer davor gewarnt, dass bei weiter
sinkenden Verkaufszahlen Investitionen in eigenständige Modelle kaum noch
möglich seien. Das Unternehmen widerspricht den Einschätzungen und schafft
Fakten, indem laut "Automobilwoche" das Opel-Werk im polnischen Gliwice komplett
in den PSA-Produktionsverbund eingebunden werden soll.

Automobilzulieferer Brose plant für Zukäufe rund zwei Milliarden Euro

COBURG/BERLIN - Der Automobilzulieferer Brose will seine Geschäftsfelder
erweitern und hat für Zukäufe rund zwei Milliarden Euro eingeplant.
"Erfreulicherweise sind unsere Gesellschafter sehr flexibel, und das Unternehmen
ist finanzstark genug, auch 2,5 Milliarden Euro ausgeben zu können, wenn es
sinnvoll ist", sagte Brose-Chef Kurt Sauernheimer der Branchenzeitung
"Automobilwoche": "Die zwei Milliarden Euro sind nicht in Stein gemeißelt."

Vontobel-CEO: Es wird zu einem deutlichen Personalabbau kommen

ZÜRICH - Vontobel-Chef Zeno Staub will nach der Übernahme der Notenstein
möglichst schnell Klarheit für seine neuen Mitarbeiter schaffen. Denn es wird
wohl zu einem deutlichen Personalabbau kommen, besonders in administrativen
Bereichen. "Es wird in diesen Bereichen sicher zu einer substanziellen Reduktion
beim Personal kommen", sagte er der "SonntagsZeitung". Man wolle dies aber "mit
Anstand machen".

Gegen Plastikmüll: EU plant Verbote - Grüne für umfassende Strategie

BRÜSSEL - Im Kampf gegen Plastikmüll greift das von der EU-Kommission
geplante Verbot einzelner Produkte wie Plastikgeschirr oder Strohhalme aus Sicht
der Grünen zu kurz. Helfen könne nur eine systematische Sammlung und
Wiederverwertung des Abfalls, sagte der Europa-Abgeordnete Martin Häusling der
Deutschen Presse-Agentur. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger bekräftigte
seine Pläne für eine Abgabe auf nicht verwerteten Plastikabfall.

Weitere Meldungen

-Fahrgastverband: Berliner U-Bahn droht große Krise
-Schäden an Bahnstrecke nach Sylt - Zugausfälle auch am Montag
-Vogelschutz könnte Windenergieausbau westlich von Sylt behindern
-Rekordvertrag: EHF erlöst über 500 Millionen Euro in zehn Jahren
-IG BAU stimmt Schlichterspruch zu - Appell an Arbeitgeber
-Europa-Park Rust geht von einem Millionenschaden nach Brand aus
-Spitzenwerte für dramatisches Champions-League-Finale im ZDF
-Block des AKW Cattenom vorübergehend abgeschaltet
-Debatte um Diesel-Verbote in Stuttgart gewinnt an Fahrt
-Presse: Vekselberg verklagt schweizerische Großbanken
-Block C des Atomkraftwerks Gundremmingen nach Revision wieder am Netz
-Karlsruhe will noch in diesem Jahr über Bettensteuern urteilen
-Verbraucher beschweren sich über irreführende Gütesiegel
-Marktforscher: Deutsche kaufen ihr Eis öfter im Handel

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem
Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/he
Seitenanfang