Informationen zu Cookies und lokalen Einstellungen

Cookies und lokale Einstellungen sind kleine Datenpakete, die es uns und Ihnen erleichtern eine optimal bedienbare Web-Seite anzubieten. Sie entscheiden, welche Cookies und lokale Einstellungen sie zulassen und welche sie ablehnen.

Der Anbieter der Anwendung ist Ihre jeweilige Volksbank und Raiffeisenbank.

Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen Ihrer jeweiligen Volks- und Raiffeisenbank.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Empfänger der Daten  
CookieConsent8877 Volksbank Darmstadt - Südhessen eG Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr Server-Cookie Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 26.09.2022 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.

Volksbank Darmstadt - Südhessen eG

Bitte mindestens 3 Zeichen eingeben.

Vorschau täglicher Börsennewsletter

Der Boersen-Newsletter Ihrer Volksbank Darmstadt - Südhessen eG - 26.09.2022 Tagesausblick 26.09.2022:

DEUTSCHLAND: - WEITERE VERLUSTE ERWARTET - Der jüngste Kursrutsch beim Dax ist am Montag vermutlich
noch nicht vorbei. Indikationen lassen den Leitindex, der auf seinem niedrigsten Niveau seit fast
zwei Jahren angekommen ist, tiefer erwarten: Der Broker IG taxierte ihn zwei Stunden vor
Xetra-Start 0,77 Prozent schwächer auf 12 189 Punkte. Ein neues Tief würde er damit aber zunächst
noch nicht markieren: Am Freitag stand er im Verlauf noch etwas tiefer bei 12 180 Punkten. Weiter
nehmen miteinander verbundene Inflations-, Zins- und Konjunktursorgen den Anlegern ihre
Risikobereitschaft. "Das Momentum im Dax bleibt auch heute negativ. Den Marktteilnehmern fehlt mehr
denn je die Entschlossenheit für eine spürbare Gegenbewegung nach oben", schrieb der Chartexperte
Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel. Neu als Sorgenpunkt hinzukommt die
politische Zukunft in Italien. Nach der Wahl kann dort das Bündnis um die rechtsradikale Partei
Fratelli d'Italia mit einer Regierungsmehrheit rechnen. "Entscheidend wird jetzt, wie sich die
designierte Regierungschefin Giorgia Meloni tatsächlich gegenüber der EU verhält", sagte
Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. Ein Befreiungsschlag für den Dax werde damit noch
etwas schwieriger. Neue wichtige Konjunktursignale werden am Montag vom Ifo-Geschäftsklimaindex
erwartet. Laut der Deka Bank ist sowohl bei der Geschäftslage als auch bei den Geschäftserwartungen
mit weiteren Rückgängen zu rechnen

USA: - DEUTLICH IM MINUS - Die Angst vor einer Rezession hat die US-Aktienmärkte zu Wochenschluss
weiter fest im Griff. Investoren stießen am Freitag erneut im größeren Stil Anteile ab. Der
Leitindex Dow Jones Industrial sackte so deutlich unter die Marke von 30 000 Punkten, dass er das
niedrigste Niveau seit Ende 2020 erreichte. Seinen Spitzenverlust in Höhe von 2,7 Prozent konnte er
aber noch auf 1,62 Prozent reduzieren. Mit 29 590,41 Punkten hat er auf Wochensicht vier Prozent
eingebüßt. Generell beobachteten Marktteilnehmer am Freitag eine Flucht der Anleger in sichere
Häfen. Befeuert werden die Sorgen weiter von dem entschiedenen Vorgehen der Notenbanken - allen
voran der US-Währungshüter, die im Kampf gegen die hohe Inflation auch wirtschaftliche Schäden in
Kauf nehmen. Vor diesem Hintergrund verlor der marktbreite S&P 500 am Freitag 1,72 Prozent auf
3693,23 Zähler. Der Nasdaq 100 ging 1,66 Prozent tiefer bei 11 311,24 Punkte ins Wochenende.

ASIEN: - NIKKEI VERLIERT MASSIV; CSI IM PLUS - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte sind
unterschiedlich in die Woche gestartet. Während der japanische Leitindex nach einer Feiertagspause
am Freitag zuletzt mit rund zweieinhalb Prozent im Minus stand, konnten sich die chinesischen
Märkte behaupten. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen der chinesischen
Festlandbörsen im Nachmittagshandel leicht zu. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong
pendelte der Hang Seng um seinen Freitagsschluss.
Vorgaben aus den Märkten:

  Zeit Akt.Wert Diff (abs. / %)
Xetra-DAX 16:55 12.316,86 +32,67 +0,27%
TecDAX 16:55 2.674,78 +18,50 +0,70%
MDAX 16:55 22.579,14 +37,56 +0,17%
Euro Stoxx 50 16:55 3.366,57 +17,97 +0,54%
Dow Jones 17:00 29.566,65 -23,76 -0,08%
Nikkei 225 08:20 26.431,55 -722,28 -2,66%
Gewinner/Verlierer (Stand: 17:10):

DAX Gewinner
  Akt.Wert Diff (abs. / %)
SAP SE INHABER-... 83,56 EUR +2,50 +3,08%
MERCEDES-BENZ G... 55,47 EUR +1,56 +2,89%
SIEMENS ENERGY ... 11,77 EUR +0,32 +2,79%

DAX Verlierer
  Akt.Wert Diff (abs. / %)
DEUTSCHE TELEKO... 17,95 EUR -0,37 -2,00%
BAYER AG NAMENS... 48,61 EUR -0,97 -1,96%
RWE AG INHABER-... 39,39 EUR -0,76 -1,89%

TecDAX Gewinner
  Akt.Wert Diff (abs. / %)
ADTRAN HOLDINGS... 20,10 EUR +1,40 +7,49%
SAP SE INHABER-... 83,56 EUR +2,50 +3,08%
SMA SOLAR TECHN... 48,98 EUR +1,18 +2,47%

TecDAX Verlierer
  Akt.Wert Diff (abs. / %)
UNITED INTERNET... 19,63 EUR -0,54 -2,65%
SUSE S.A. ACTIO... 13,84 EUR -0,29 -2,05%
DEUTSCHE TELEKO... 17,95 EUR -0,37 -2,00%
Erste Nachrichten von heute:

- 16:33:31 GESAMT-ROUNDUP: Scheinreferenden vor Ende - IAEA dringt auf rasche AKW-Gespräche
- 16:28:52 BUSINESS WIRE: XY Labs-Stammaktien der Klasse A starten Handel auf tZERO ATS
- 16:28:49 EQS-DD: Mayr-Melnhof Karton AG (deutsch)
- 16:25:05 EQS-DD: Mayr-Melnhof Karton AG (deutsch)
- 16:23:51 Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 0,9646 US-Dollar
- 16:10:18 ROUNDUP/Mögliches Leck an Nord Stream 2: Umwelthilfe sieht geringe Gefahr
- 16:04:23 Grüne diskutieren über neue Handelspolitik - Absage an Schuldenbremse
- 16:02:42 BMW peilt 2023 wieder leichtes Wachstum an - Elektroabsatz soll rasant zulegen
- 16:02:21 ROUNDUP: Bundesregierung kündigt schnelle Lösung zur Gasumlage an
- 16:01:55 EZB-Präsidentin Lagarde stellt erneut weitere Zinserhöhungen in Aussicht
Presseschau vom 26.09.2022:

bis 11.30 Uhr
- Nach dem Wahlsieg des rechten Lagers bei der Parlamentswahl in Italien rechnet
der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff auf EU-Ebene mit schwierigeren
Entscheidungsprozessen, ARD-"Morgenmagazin
- SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich geht davon aus, dass die Gasumlage nicht
kommt. Man könne "mit Sicherheit" davon ausgehen, dass die Gasumlage "nicht das
Mittel der Wahl ist", ARD-"Morgenmagazin
- Hamburger Verfassungsschutz-Chef Torsten Voß rechnet mit "kritischem Herbst",
Hamburger Abendblatt
- Iberdrola will 49 Prozent des spanischen Portfolios aus erneuerbaren Energien
verkaufen - würde rund 250 Millionen Euro dafür bekommen, Expansion
- Rolle von Verwaltungsratschef und Vorstandsvorsitz sollen bei französischem
Energieversorger EDF getrennt werden, Les Echos
- Indischer Mischkonzern Tata Group will Anzahl der Börsennotierungen von 29 auf
15 nahezu halbieren, Economic Times
- Russisches Finanzministerium plant 939 Milliarden Rubel (16 Mrd US-Dollar)
zusätzliche Einnahmen durch Öl und Gas kommendes Jahr - Mittel könnten für
Währungskäufe verwendet werden, Vedomosti
- Russland will Steuern für Stahlhersteller senken, auf Kohle hingegen erhöhen,
Kommersant

bis 6.45 Uhr:
- Katarina Barley (SPD), Vize-Präsidentin des EU-Parlaments, warnt vor einer
Regierung unter Führung der rechten Politikerin Giorgia Meloni, Welt
- Rasmus Andresen, Sprecher der deutschen Grünen im EU-Parlament: Der
"beispiellose italienische Rechtsrutsch" werde massive Auswirkungen auf Europa
und auf die Europäische Union haben, Welt
- Finanzminister Christian Lindner (FDP): Schuldenbremse einhalten trotz
Gaspreisbremse, ARD-Sendung "Anne Will"
- Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE),
und Maike Finnern, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
(GEW), warnt vor Schulschließungen bei hohem Krankenstand, Redaktionsnetzwerk
Deutschland (RND)
- Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, regt Verzicht
auf Weihnachtsbeleuchtung an, Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)
- Robert Feiger, Vorsitzender der Gewerkschaft IG Bau, für Staats-Einstieg bei
großen Wohnungskonzernen, Zeitungen der Funke Mediengruppe
- Deutschland erhöht Fluthilfe für Pakistan, Augsburger Allgemeine
- Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der
Spielwarenindustrie (DVSI): Auch Spielzeug wird in der Energiekrise teurer,
Rheinische Post
- "In unserer idealen Welt wären Gewinne niedriger",
Patagonia-Verwaltungsratschef Charles Conn im Interview, FAZ

bis 20.30 Uhr:
- Die Deutsche Bank und Sparkassen treiben ein neues Zahlungssystem als
Alternative zu US-Diensten voran, Gespräch mit Vizechef Karl von Rohr, HB
- Roboter-Weltmarktführer baut Europageschäft aus, Gespräch mit Fanuc-Chef Kenji
Yamaguchi, HB
- Lidl-Mutter baut die Eigenproduktion aus, Gespräch mit Jörg Aldenkott,
Vorstandsvorsitzender von Schwarz Produktion, HB
- Im Ringen um die Gasumlage und die Finanzierung alternativer Modelle hat
FDP-Fraktionschef Christian Dürr das Festhalten an der Schuldenbremse
verteidigt, Gespräch, Rheinische Post
- Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Jens Spahn kritisiert die
Ampel-Regierung für ihren Umgang mit der geplanten Gasumlage, Gespräch, Welt
- Geschlechtertrennung: Ingenieursverband VDI empfiehlt Unisex-Toiletten mit
gemeinsamem Vorraum, Bild
- Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat deutlich gemacht, dass er
die Atomdrohungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin ernst nimmt,
Gespräch, CBS News
- "Jedes Jahr ausschütten, dann ist Ruhe", Gespräch mit Unternehmer und
Aktionärsschützer Ulrich Hocker, HB
- Investieren in Gleichstellung der Geschlechter, Gastbeitrag von
Entwicklungshilfeministerin Svenja Schulze (SPD) und Unicef-Executivdirektorin
Catherine Russel, HB
- Eine Annexion ukrainischer Gebiete durch Russland macht Verhandlungen mit dem
Kreml aus Sicht des ukrainischen Präsident Wolodymyr Selenskyj unmöglich,
Gespräch, CBS News

Börsenkalender - Termine des Tages:

Temenos Group AG: 2022 interim report - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes
Legal & General Plc.: Dividend payment date - Zwischendividende Zahltag
Gurktaler AG: Ex-Dividende Tag - Schlussdividende ex-Tag
Leclanche S.A.: Halbjahresbericht 2022 - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes

Die versendeten Informationen sind keine Anlageberatung. Sie dienen ausschließlich dem Zweck, den Kunden in die Lage zu versetzen, eine selbständige Anlageentscheidung zu treffen.

Quellen: Infront Financial Technology GmbH

Seitenanfang